Die Mitarbeiterbefragung hat sich seit den 70er Jahren zu einem Standardinstrument des Personalmanagement entwickelt, zunächst beschränkt auf einige wenige Großunternehmen, dann zunehmend auch bei innovativen KMUs.

ISPA consult hat diese Entwicklung von Beginn an aktiv mitgestaltet. Seit der Jahrtausendwende wurden mehrere Hundert Mitarbeiterbefragungen für Unternehmen und Verwaltungen unterschiedlicher Betriebsgröße und Branchenzugehörigkeit zur Zufriedenheit der Kunden von ISPA consult bearbeitet.

Unter den vielfältigen Herausforderungen an professionelle Mitarbeiterbefragungen, die bestimmte Qualitätsstandards erfüllen sollen, sind aktuell hervorzuheben:

  1. die zunehmende Digitalisierung der Mitarbeiterbefragung. Die Online Mitarbeiterbefragung und die weitgehend automatisierte Berichtserstellung sind auf dem Vormarsch;
  2. die zunehmende Internationalisierung der Mitarbeiterbefragung. Wenn Anzahl und Größe der Auslandsgesellschaften und Auslandsniederlassungen in EU- und Nicht-EU-Ländern zunehmen, steigt regelmäßig auch die Notwendigkeit, mehrsprachige Fragebogen auszuarbeiten, und mehrsprachige Berichte zu erstellen. Dies ist nicht nur ein Übersetzungsproblem, sondern erfordert oftmals auch die einfühlsame Berücksichtigung unterschiedlicher Landeskulturen;
  3. die zunehmende Schwerpunktverlegung von der Planungs- und Durchführungsphase zur Umsetzungsphase, in der die Befragungsergebnisse in konkrete Änderungsmaßnahmen umgesetzt werden. Schon immer haben weitsichtige Pionierunternehmen und Befürworter der Mitarbeiterbefragung die bloße Messung der Mitarbeiterzufriedenheit als ein zu kurz greifendes Ziel der Mitarbeiterbefragung kritisiert. Die Erwartungen der befragten MitarbeiterInnen können dadurch in keinster Weise befriedigt werden;
  4. die Messung der Mitarbeiterzufriedenheit bleibt eine wichtige, von den meisten Kunden geforderte Aufgabe und der Fragebogen "Mitarbeiterzufriedenheit" trotz gelegentlicher Kritik der am weitesten verbreitete Fragebogentyp. Gefordert wird aber zunehmend die Öffnung des traditionellen Mitarbeiterzufriedenheit-Fragebogens für die Messung anderer Steuerungskennzahlen wie z.B. Verbundenheit (Commitment), Engagement etc.